Alleinerbe nach gesetzlicher Erbfolge

Wie kann ich meine Verpflichtungen beenden?

Als Erbe trittst Du in alle Rechte und Pflichten des Verstorbenen ein und übernimmst sein Vermögen, Verträge und Schulden. Ein Erbfall liegt auch dann vor, wenn kein Vermögen vorhanden ist. Du haftest mit Deinen Vermögen.

Im Folgenden findest Du eine Übersicht über Deine wichtigsten Rechte und Pflichten als Erbe. Klicke auf die einzelnen Blöcke, um mehr über die dahinter stehenden Einzelthemen zu erfahren.

Deine Verpflichtungen beenden

Verträge allgemein

Verträge allgemein

Hier findest Du allgemeine Informationen zu Verträgen.

I. Wie finde ich heraus, welche Verträge der Erblasser abgeschlossen hat?

Vielversprechende Möglichkeiten herauszufinden, welche Verträge der Erblasser abgeschlossen hat, sind:

  • Suche in den Unterlagen des Erblassers.
  • Blick in die Kontodaten des Verstorbenen, insbesondere nach Zahlungen innerhalb der letzten 12 Monate.
  • Im E-Mail-Konto des Erblassers, insbesondere bei Online-Konten. Mehr zu dem Thema findest Du unter ‚Rund um das digitales Erbe‘.

II. Welche Bedeutung haben die Verträge, die der Erblasser abgeschlossen hat, für mich?

Grundsätzlich gilt: als Erbe bist Du Rechtsnachfolger des Erblassers

  • Als Erbe trittst Du in die Rechte und Pflichten des Erblassers ein.

Die meisten Verträge gehen im Todesfall auf die Erben über und laufen weiter. Die Vereinbarungen zwischen dem Vertragspartner und Erblasser inklusive der Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für Dich als Erben.

  • Nur „höchstpersönliche“ Verträge enden automatisch, z.B. der Arbeitsvertrag.

Du hast die Wahl:

A. Du kannst als Erbe den Vertrag übernehmen.

Übernimmst Du den Vertrag, gelten die bestehenden Konditionen.

B. Du kannst als Erbe den Vertrag kündigen.

Benötigst Du den Vertrag nicht, solltest Du ihn schnellst möglich kündigen, um Kosten zu vermeiden. Bestehende Einzugsermächtigungen solltest Du widerrufen.

Wie sind die Kündigungsfristen?

  • Es gelten die im Vertrag vereinbarten Kündigungsfristen. Bei einigen Verträge gibt es Sonderregelungen für den Todesfall (z.B. in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen), das solltest Du prüfen.
  • Ein Sonderkündigungsrecht für Erben gibt es in der Regel nicht. Es gibt aber Ausnahmen, z.B. beim Mietvertrag und beim Leasingvertrag. Mehr findest Du unter ‚Mietvertrag‘ und ‚Leasingvertrag‘.
  • In der Praxis reagieren die Vertragspartner oft kulant und ermöglichen ein frühes Vertragsende. Manchmal fordern die Vertragspartner auch eine Entschädigung bzw. Ausgleichszahlung für ein früheres Vertragsende.

Welche Unterlagen werden für die Kündigung benötigt?

Wie führe ich die Kündigung durch?

Grundsätzlich gilt für das Schreiben:

  • In dem Kündigungsschreiben solltest Du erklären, dass der bisherige Vertragspartner, nämlich der Erblasser, verstorben ist und Du Erbe geworden bist und die Rechtsnachfolge angetreten hast.
  • Generell empfiehlt es sich Verträge mit sofortiger Wirkung, hilfsweise zum nächstmöglichen Termin zu kündigen.
  • Bestehende Einzugsermächtigungen solltest Du widerrufen.
  • Bei überzahlten Beträgen sollte eine Aufforderung auf Erstattung unter Angabe des Kontos, auf das die Beträge überwiesen werden sollen, enthalten sein.

Eine Orientierung findest Du in dem Muster einer Kündigung.

Muster einer Kündigung

Mietvertrag

Mietvertrag allgemein

Bei Mietverhältnissen über eine Wohnung gibt es Sonderregelungen zugunsten der Personen, die mit dem Verstorbenen in einer gemieteten Wohnung gelebt haben. Diese haben gegenüber den Erben ein Vorrecht auf die Wohnung.

Das Mietverhältnis geht dann auf die Erben über, wenn

  • der Erblasser alleiniger Mieter war und alleine lebte, oder
  • der Eintritt  in das Mietverhältnis durch die Mitbewohner nicht erfolgt, oder
  • die Fortsetzung des Mietverhältnisses durch die Mitmieter nicht erfolgt.

Trifft einer dieser Fälle auf Dich als Erben zu, trittst Du in die Rechte und Pflichten des Erblassers ein und wirst automatisch Mieter. Du kannst das Mietverhältnis beenden oder fortsetzen, wenn der Vermieter nicht außerordentlich kündigt.

Du haftest auch für die Mietschulden des Verstorbenen.

Deine Handlungsoptionen hängen also von der Mietsituation des Verstorbenen ab:

I. Der Erblasser war alleiniger Mieter und lebte allein.

Das Mietverhältnis des Erblassers geht auf Dich als Erben über.

Du hast die Wahl:

Du kannst den Mietvertrag beenden oder das Mietverhältnis fortsetzen, wenn der Vermieter nicht außerordentlich kündigt.

A.

I. Der Vermieter kündigt den Mietvertrag nicht.

II. Der Vermieter kündigt den Mietvertrag außerordentlich.

II. Der Erblasser war alleiniger Mieter und führte mit Personen einen gemeinsamen Haushalt.

Die Personen, mit denen der Verstorbene einen gemeinsamen Haushalt führte, treten mit dem Tod automatisch in das Mietverhältnis ein, § 563 BGB.

  • Vorrangig hat der Ehegatte oder der eingetragene Lebenspartner das Eintrittsrecht.
  • Treten Ehegatte oder eingetragener Lebenspartner nicht in das Mietverhältnis ein, können gleichrangig die folgenden Personen in das Mietverhältnis eintreten:
    • Kinder des Verstorbenen, auch adoptierte Kinder, aber nicht Pflegekinder
    • Familienangehörige, die mit dem Verstorbenen einen gemeinsamen Haushalt geführt haben. (auch Schwager oder Pflegekind)
    • Sonstige Personen, die mit dem Verstorbenen dauerhaft einen gemeinsamen Haushalt geführt haben. (z.B. Lebensgefährte)

Das Mietverhältnis wird zu den bestehenden Konditionen fortgesetzt. Der Vermieter hat nur dann ein außerordentliches Kündigungsrecht, wenn ein wichtiger Grund in der Person der neuen Mieter vorliegt, z.B. Zahlungsunfähigkeit. (selten!)

Mitbewohner haften nach dem Eintritt in das Mietverhältnis für Mietschulden, die der Verstorbene hinterlassen hat. Auch Erben haften für Mietschulden des Verstorbenen.

Der automatische Eintritt in das Mietverhältnis kann von den Berechtigten innerhalb eines Monats nach Kenntnis des Todes gegenüber dem Vermieter abgelehnt werden.

Der Eintritt gilt dann als nicht erfolgt und das Mietverhältnis geht auf die Erben über. Der Erbe hat dann die Wahl, ob er das Mietverhältnis beenden oder fortsetzen möchte. Mehr zu dem Thema findest Du unter ,Handlungsoptionen des Erben‘.

Hinweis

Sonderfall Mitbewohner und Mitmieter

Zur Zeit des Todes wohnen Familienmitglieder in der Wohnung ohne Mieter zu sein, während gleichzeitig eine andere Person noch im Mietvertrag steht, obwohl sie nicht mehr in der Wohnung lebt.

Folge: Neben dem Mitmieter treten die in der Wohnung lebenden Familienangehörige in den Mietvertrag ein.

Hinweis

Sonderregeln bei Alten- und Pflegeheim

Für Heimverträge gelten Sonderregeln. Im Todesfall geht der Heimvertrag nicht auf die Erben über, sondern endet automatisch. Viele Heimverträge sehen vor, dass der Heimvertrag erst zwei Wochen nach dem Todestag endet. Die Erben haben dann u.U. den Wohnkostenanteil für diese zwei Wochen zu übernehmen.

III. Der Erblasser hatte gemeinsam mit anderen Personen die Wohnung gemietet.

Hatte der Verstorbene die Wohnung mit anderen Personen gemietet, wird das Mietverhältnis mit dem oder den Mietern fortgesetzt, § 563 a

Der oder die noch lebenden Mieter führen das Mietverhältnis zu den bestehenden Konditionen fort. Der Vermieter hat kein außerordentliches Kündigungsrecht.

Die Mieter sind jedoch berechtigt außerordentlich zu kündigen, § 563 a.

Die Mieter können das Mietverhältnis innerhalb eines Monats nach Kenntnis des Todes gegenüber dem Vermieter außerordentlich kündigen. Dann endet das Mietverhältnis mit der gesetzlichen Dreimonatsfrist.

Das Mietverhältnis geht dann auf die Erben über. Der Erbe hat dann die Wahl, ob er das Mietverhältnis beenden oder fortsetzen möchte. Mehr zu dem Thema findest Du unter ,Handlungsoptionen des Erben‘.

Handlungsoptionen des Erben

Bei Mietverhältnissen über eine Wohnung gibt es Sonderregelungen zugunsten der Personen, die mit dem Verstorbenen in einer gemieteten Wohnung gelebt haben. Diese haben gegenüber den Erben ein Vorrecht auf die Wohnung.

Das Mietverhältnis geht dann auf die Erben über, wenn

  • der Erblasser alleiniger Mieter war und alleine lebte, oder
  • der Eintritt  in das Mietverhältnis durch die Mitbewohner nicht erfolgt, oder
  • die Fortsetzung des Mietverhältnisses durch die Mitmieter nicht erfolgt.

Trifft einer dieser Fälle auf Dich als Erben zu, trittst Du in die Rechte und Pflichten des Erblassers ein und wirst automatisch Mieter. Du kannst das Mietverhältnis beenden oder fortsetzen, wenn der Vermieter nicht außerordentlich kündigt.

Du haftest auch für die Mietschulden des Verstorbenen.

Du hast die Wahl:

I. Der Vermieter kündigt den Mietvertrag nicht.

II. Der Vermieter kündigt den Mietvertrag außerordentlich.

Mietverhältnis als Erbe beenden

Bei Mietverhältnissen über eine Wohnung gibt es Sonderregelungen zugunsten der Personen, die mit dem Verstorbenen in einer gemieteten Wohnung gelebt haben. Diese haben gegenüber den Erben ein Vorrecht auf die Wohnung.

Das Mietverhältnis geht dann auf die Erben über, wenn

  • der Erblasser alleiniger Mieter war und alleine lebte, oder
  • der Eintritt  in das Mietverhältnis durch die Mitbewohner nicht erfolgt, oder
  • die Fortsetzung des Mietverhältnisses durch die Mitmieter nicht erfolgt.

Trifft einer dieser Fälle auf Dich als Erben zu, trittst Du in die Rechte und Pflichten des Erblassers ein und wirst automatisch Mieter. Du kannst das Mietverhältnis beenden oder fortsetzen, wenn der Vermieter nicht außerordentlich kündigt.

Du haftest auch für die Mietschulden des Verstorbenen.

A.

Du möchtest den Mietvertrag beenden.

Du kannst als Erbe den Mietvertrag außerordentlich kündigen.

Wie ist der Prozess und was ist zu beachten?

11

Vermieter über

Tod zeitnah

benachrichtigen.

22

Mietvertrag

außerordentlich

kündigen

 (Frist: 1 Monat).

33

Mietverhältnis

endet nach

drei Monaten.

44

Verpflichtungen

aus Mietvertrag

erfüllen.

55

Auszahlung

der Kaution

sicherstellen.

1

Vermieter über Tod zeitnah benachrichtigen.

Vermieter über Tod des Erblassers zeitnah benachrichtigen, am besten per Einschreiben mit Rückschein.

2

Mietvertrag außerordentlich kündigen innerhalb der 1-Monats-Frist.

Als Erbe kannst Du das Mietverhältnis außerordentlich kündigen und zwar innerhalb eines Monats nach Kenntnis des Todes. EG: Die Kündigung muss von allen Erben erklärt und unterschrieben werden. 

Das Gleiche gilt, wenn das Mietverhältnis auf Dich als Erben übergeht, da die begünstigten Personen von den Sonderregelungen keinen Gebrauch machen, also die Mitbewohner nicht in das Mietverhältnis eintreten oder eine Fortsetzung des Mietverhältnisses durch die Mitmieter nicht erfolgt.

3

Mietverhältnis endet nach drei Monaten.

Das Mietverhältnis endet mit der gesetzlichen Dreimonatsfrist. Es besteht auch die Möglichkeit mit dem Vermieter eine bedarfsgerechte Lösung zu finden.

4

Verpflichtungen aus Mietvertrag erfüllen.

Verpflichtungen aus dem Mietvertrag, wie Zahlung des Mietzinses, Räumung der Wohnung sowie ggf. notwendige Renovierungsarbeiten solltest Du erfüllen.

5

Auszahlung der Kaution sicherstellen.

Nach der Übergabe der Wohnung solltest Du sicherstellen, dass die Kaution ausgezahlt wird.

KÜNDIGUNG KONKRET

Wie sind die Kündigungsfristen?

Die Frist für die außerordentliche Kündigung ist ein Monat nach Kenntnis des Todes. Das Mietverhältnis endet mit der gesetzlichen Dreimonatsfrist.

Wie führe ich die Kündigung durch?

Grundsätzlich gilt für das Schreiben:

  • In dem Kündigungsschreiben solltest Du erklären, dass der bisherige Vertragspartner, nämlich der Erblasser, verstorben ist und Du Erbe geworden bist und die Rechtsnachfolge angetreten hast.
  • Generell empfiehlt es sich Verträge mit sofortiger Wirkung, hilfsweise zum nächstmöglichen Termin zu kündigen. Außerordentliches Kündigungsrecht ergänzen!
  • Eine bestehende Einzugsermächtigung solltest Du widerrufen.

Eine Orientierung findest Du in dem Muster einer Kündigung.

Welche Unterlagen werden für die Kündigung benötigt?

  • Ein Kündigungsschreiben (s. Muster).
  • Für die Kündigungen wird in der Regel eine Sterbeurkunde benötigt
  • Einen Nachweis über die Erbenstellung bedarf es in der Regel nicht.

Muster einer Kündigung

Mietverhältnis als Erbe fortsetzen

Bei Mietverhältnissen über eine Wohnung gibt es Sonderregelungen zugunsten der Personen, die mit dem Verstorbenen in einer gemieteten Wohnung gelebt haben. Diese haben gegenüber den Erben ein Vorrecht auf die Wohnung.

Das Mietverhältnis geht dann auf die Erben über, wenn

  • der Erblasser alleiniger Mieter war und alleine lebte, oder
  • der Eintritt  in das Mietverhältnis durch die Mitbewohner nicht erfolgt, oder
  • die Fortsetzung des Mietverhältnisses durch die Mitmieter nicht erfolgt.

Trifft einer dieser Fälle auf Dich als Erben zu, trittst Du in die Rechte und Pflichten des Erblassers ein und wirst automatisch Mieter. Du kannst das Mietverhältnis beenden oder fortsetzen, wenn der Vermieter nicht außerordentlich kündigt.

Du haftest auch für die Mietschulden des Verstorbenen.

B.

Du möchtest den Mietvertrag fortsetzen.

Ob Du den Mietvertrag fortsetzen kannst, hängt davon ab, ob der Vermieter den Mietvertrag außerordentlich kündigt oder nicht.

I. Der Vermieter kündigt den Mietvertrag nicht.

Du kannst als Erbe den Mietvertrag fortsetzen, wenn der Vermieter das Mietverhältnis nicht fristgerecht außerordentlich kündigt.

Wie ist der Prozess und was ist zu beachten?

11

Vermieter über

Tod zeitnah

benachrichtigen.

22

Vermieter über

Fortsetzung des Miet-

verhältnisses informieren.

33

Vermieter spricht

keine außerordentliche

Kündigung aus.

44

Mietverhältnis

wird

fortgesetzt.

1

Vermieter über Tod zeitnah benachrichtigen.

Vermieter über Tod des Erblassers zeitnah benachrichtigen, am besten per Einschreiben mit Rückschein.

2

Vermieter über Fortsetzung des Mietverhältnisses zeitnah informieren.

Hast Du die Absicht, das Mietverhältnis fortzusetzen, solltest Du den Vermieter darüber zeitnah informieren.

3

Vermieter spricht keine außerordentliche Kündigung aus.

Der Vermieter kann das Mietverhältnis außerordentlich kündigen und zwar innerhalb eines Monats nach Kenntnis vom Tod des Mieters. Das Gleiche gilt, wenn der Vermieter Kenntnis davon hat, dass der Eintritt  in das Mietverhältnis durch die Mitbewohner oder dessen Fortsetzung durch die Mitmieter nicht erfolgt.

4

Mietverhältnis wird fortgesetzt.

Macht der Vermieter keinen Gebrauch von seinem außerordentlichen Kündigungsrecht, wird das Mietverhältnis mit den Erben fortgesetzt. Es gelten die bestehenden Konditionen des Mietvertrages des Erblassers.

II. Der Vermieter kündigt den Mietvertrag außerordentlich.

Du kannst das Mietverhältnis als Erbe nicht fortsetzen, wenn der Vermieter das Mietverhältnis fristgerecht außerordentlich kündigt.

Wie ist der Prozess und was ist zu beachten?

11

Vermieter über

Tod zeitnah

benachrichtigen.

22

Vermieter kündigt Miet-

vertrag außerordentlich

(Frist: 1 Monat).

33

Mietverhältnis

endet nach

drei Monaten.

44

Verpflichtungen

aus Mietvertrag

erfüllen.

55

Auszahlung

der Kaution

sicherstellen.

1

Vermieter über Tod zeitnah benachrichtigen.

Vermieter über Tod des Erblassers zeitnah benachrichtigen, am besten per Einschreiben mit Rückschein.

2

Vermieter kündigt Mietvertrag außerordentlich innerhalb der Frist.

Der Vermieter kann das Mietverhältnis außerordentlich kündigen und zwar innerhalb eines Monats nach Kenntnis vom Tod des Mieters. Das Gleiche gilt, wenn der Vermieter Kenntnis davon hat, dass der Eintritt  in das Mietverhältnis durch die Mitbewohner oder dessen Fortsetzung durch die Mitmieter nicht erfolgt.

3

Mietverhältnis endet nach drei Monaten.

Das Mietverhältnis endet mit der gesetzlichen Dreimonatsfrist. Es besteht auch die Möglichkeit mit dem Vermieter eine bedarfsgerechte Lösung zu finden.

4

Verpflichtungen aus Mietvertrag erfüllen.

Verpflichtungen aus dem Mietvertrag, wie Zahlung des Mietzinses, Räumung der Wohnung sowie ggf. notwendige Renovierungsarbeiten solltest Du erfüllen.

5

Auszahlung der Kaution sicherstellen.

Nach der Übergabe der Wohnung solltest Du sicherstellen, dass die Kaution ausgezahlt wird.

Toolset

Der Erbe trägt die Kosten … Mehr zu dem Thema findest Du im Reiter „Totenfürsorge & Bestattung„.

Beispiel

  • Der langjährige Partner des Erblassers entnimmt Gegenstände aus dem Nachlass. Der Erbe hat dann einen Herausgabeanspruch gegen den Partner. Mehr zu dem Thema findest Du im nächsten Reiter „Herausgabeansprüche des Erben„.

Rechtsrat einholen

Wenn Du unsicher bist, ob Du trotz eines laufenden Scheidungsprozesses noch erbberechtigt bist.

Der Erbe trägt die Kosten … Mehr zu dem Thema findest Du im Reiter „Totenfürsorge & Bestattung„.

Frist

Das Erbe kann nur innerhalb einer Frist von 6 Wochen ausgeschlagen werden! Mehr zu dem Thema findest Du unter dem Reiter „Erbe annehmen oder ausschlagen„.

Hast Du die Frist verpasst, besteht die Möglichkeit die Annahme anzufechten. Mehr zu dem Thema findest Du unter dem Reiter „Annahme anfechten„.

Der Erbe trägt die Kosten … Mehr zu dem Thema findest Du im Reiter „Totenfürsorge & Bestattung„.

Optionen

Das Erbe kann nur innerhalb einer Frist von 6 Wochen ausgeschlagen werden! Mehr zu dem Thema findest Du unter dem Reiter „Erbe annehmen oder ausschlagen„.

Hast Du die Frist verpasst, besteht die Möglichkeit die Annahme anzufechten. Mehr zu dem Thema findest Du unter dem Reiter „Annahme anfechten„.

Der Erbe trägt die Kosten … Mehr zu dem Thema findest Du im Reiter „Totenfürsorge & Bestattung„.

Tipp

Die grundsätzlich unbeschränkte Erbenhaftung ist unter bestimmten Voraussetzungen beschränkbar. Mehr zu dem Thema findest Du unter dem Reiter „Wie kann ich die Haftung auf den Nachlass begrenzen?„.

Der Erbe trägt die Kosten … Mehr zu dem Thema findest Du im Reiter „Totenfürsorge & Bestattung„.

Frist

Das Erbe kann nur innerhalb einer Frist von 6 Wochen ausgeschlagen werden! Mehr zu dem Thema findest Du unter dem Reiter „Erbe annehmen oder ausschlagen„.

Hast Du die Frist verpasst, besteht die Möglichkeit die Annahme anzufechten. Mehr zu dem Thema findest Du unter dem Reiter „Annahme anfechten„.

Der Erbe trägt die Kosten … Mehr zu dem Thema findest Du im Reiter „Totenfürsorge & Bestattung„.

Expertentipp

Beachte

Die grundsätzlich unbeschränkte Erbenhaftung ist unter bestimmten Voraussetzungen beschränkbar. Mehr zu dem Thema findest Du unter dem Reiter „Wie kann ich die Haftung auf den Nachlass begrenzen?„.

Expertentipp

Weitere Verträge

Strom, Gas & Wasser

Strom, Gas & Wasser

  • Mit dem Auszug aus der Wohnung endet auch die Laufzeit der Strom-, Gas- und Wasserlieferverträge.
  • Die Verträge müssen mit einer zweiwöchigen Frist mit Hinweis auf den Auszug gekündigt werden.
  • Bei der Wohnungsübergabe an den Vermieter müssen die Zählerstände abgelesen werden und den Versorgern – neben der Kundennummer des Verstorbenen sowie unter Vorlage einer Sterbeurkunde mitgeteilt werden.
  • Am Ende kommt noch eine Schlussabrechnung.
  • Will der Erbe den Vertrag fortsetzen kann er dies zu den bisherigen Konditionen tun.

Worauf Du achten solltest

  • Erforderliche Unterlagen für die Kündigung einreichen
  • Schlussrechnung prüfen & begleichen
  • Bei Gutschrift Auszahlung nachverfolgen

Telefon, Handy, Fernsehen & Internet

Telefon, Handy, Fernsehen, Internet

  • Normalerweise ist die Kündigung eines Vertrages nur bis zum Ende der Laufzeit möglich, die meisten Unternehmen sind beim Tod eines Kunden aber kulant. Daher sollte die Kündigung schnell erfolgen, um Kosten zu vermeiden.
  • Bei Telefon-/ Handyverträgen können noch Telefonrechnungen anstehen.
  • Oft müssen Geräte zurückgeschickt werden.
  • Bei Weiterführung des Mobilfunkvertrages durch die Erben ist ein Inhaberwechsel erforderlich.
  • Rundfunkgebühren GTZ: …
  • Pay-TV …

Worauf Du achten solltest

  • Erforderliche Unterlagen für die Kündigung einreichen.
  • Leihgeräte (z.B. Modem) an Anbieter zurücksenden.
  • Zahlungsverpflichtungen begleichen.
  • Bei Gutschrift: Auszahlung nachverfolgen.

Versicherungen

Ob die Versicherungen gekündigt werden müssen oder übernommen werden können hängt davon ab, ob diese personenbezogen oder sachbezogen sind.

I. Personenbezogene Versicherungen

Personenbezogene Versicherungen enden in der Regel mit dem Tod. Eine Kündigung ist nicht erforderlich.

Beispiele

  • Krankenversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Unfallversicherung
  • Lebensversicherung
  • Private Haftpflichtversicherung
  • Bei Familienversicherungen oder bei besonderen Vereinbarungen mit der Versicherung besteht u.U. die Möglichkeit, dass  der Versicherungsvertrag übernommen werden kann, z.B. bei der privaten Haftpflichtversicherung.
  • Das gilt allerdings nicht bei der Krankenversicherung, hier müssen sich die mitversicherten Personen um eine Weiterversicherung kümmern.

II. Sachbezogene Versicherungen

Sachbezogene Versicherungen bleiben zunächst bestehen, und können von den Erben übernommen oder müssen gekündigt werden.

Beispiele

  • Wohngebäudeversicherung
  • Kfz-Versicherung (Haftpflicht und Kasko)
  • Hausratsversicherung

Wie sind die Kündigungsfristen?

Es gelten die vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen. Ein außerordentliches Kündigungsrecht gibt es in der Regel nicht. Eine Ausnahme kann darin bestehen, dass der Erbe eine Versicherung mit dem gleichen Umfang bereits hat.

Beispiel

Hausratsversicherung: die Versicherung endet zwei Monate nach dem Tod des Versicherten. Wohnt ein Erbe weiter in der Wohnung des Verstorbenen oder übernimmt er diese kann (muss?) er den Vertrag übernehmen:

Beispiel

Kfz-Versicherung: Bei Verkauf oder Ummeldung kann der Erbe die Versicherung wechseln. Übernimmt der Erbe das Fahrzeug läuft die Kfz-Versicherung weiter, dabei darf die Versicherung die Beiträge neu berechnen und anpassen, z.B. bzgl. der Schadensfreiheit des Erben. Der Erbe kann den Schadensfreiheitsrabatt des Erblassers u.U. in einem gewissen Umfang übernehmen.

Wie führe ich die Kündigung durch?

Welche Unterlagen werden benötigt?

Muster einer Kündigung

Worauf Du achten solltest

  • Versicherungen über den Tod des Versicherten informieren, oft gibt es Fristen (z.B. bei Unfall- und Lebensversicherungen)
  • Bei den sachbezogenen Versicherungen läuft der Vertrag zunächst weiter. Je nach Situation ist eine Vertragsübernahme oder eine Kündigung sinnvoll.
  • Ggf. ist ein Widerruf der Einzugsermächtigung sinnvoll.
  • Ein bereits im Voraus bezahlter Jahresbeitrag wird anteilig zurückerstattet zurückerstattet, wenn der Vertrag automatisch oder durch Kündigung endet.

III. Wie finde ich heraus, welche Versicherungen der Erblasser abgeschlossen hat?

  • Suche in den Unterlagen des Erblassers
  • Blick in die Kontodaten des Verstorbenen, insb.  Zahlungen innerhalb der letzten 12 Monate an eine Versicherung
  • Ggf. Nachfrage beim Versicherungsvermittler
  • Recherche direkt bei den Versicherungen

Darlehen

Darlehen …

Darlehen

Darlehen … Genaueres zu dem Thema findest Du unter „Ansprüche sichern/ Ansprüche Bank‘.

Leasing

Leasing

  • Beim Leasingvertrag besteht ein außerordentliches Kündigungsrecht beim Tod des Leasingnehmers. Innerhalb eines Monats nach Kenntnis des Todes können der Erbe und der Leasinggeber den Leasingvertrag außerordentlich kündigen.
  • Das Kündigungsrecht kann allerdings vertraglich ausgeschlossen sein.
  • Im Falle der Kündigung muss der Erbe die geleaste Sache zurückgeben. Entsprechend den Vertragsbedingungen kann der Leasinggeber bei dieser vorzeitigen Kündigung eine Abschlusszahlung verlangen.
  • Es besteht alternativ auch die Möglichkeit einer Leasingübernahme durch den Erben oder einen neuen Leasingnehmer, den der Erbe für den Vertrag suchen kann.

Worauf Du achten solltest

  • Erforderliche Unterlagen für die Kündigung einreichen.
  • Zahlungsverpflichtungen begleichen.
  • Bei Gutschrift: Auszahlung nachverfolgen.

Spenden

Spenden

  • Spenden können i.d.R. jederzeit ohne eine Frist gekündigt werden.

Rund um Mitgliedschaften

Mitgliedschaften des Erblassers

Mitgliedschaften …

Mitgliedschaften des Erblassers

  • Einer Organisation als Mitglied anzugehören, ist eine persönliche Angelegenheit, die nicht vererbt wird. Daher endet die Mitgliedschaft mit dem Tod.
  • Du solltest aber prüfen, ob in der Satzung ein automatischer Übergang der Mitgliedschaft mit der Möglichkeit des sofortigen Austrittsrechts oder ein Eintrittsrecht für Erben vorgesehen ist.
  • Schuldet der Verstorbene noch Beiträge musst Du als Erbe dafür aufkommen.
  • Du solltest prüfen, ob zuviel gezahlt wurde. Ein im Voraus gezahlter Jahresbeitrag kann je nach Todeszeitpunkt anteilig zurückgefordert werden, wenn die Regelungen der Satzung dem nicht entgegenstehen. Auch per Dauerauftrag oder Lastschrift zu viel gezahlte Beiträge können zurückgefordert werden. Soweit ein Dauerauftrag eingerichtet wurde, sollte dieser beendet werden. Soweit eine Einzugsermächtigung erteilt wurde, sollte diese widerrufen werden.

Wie finde ich heraus, wo der Erblasser eine Mitgliedschaft hatte?

  • Suche in den Unterlagen des Erblassers
  • Blick in die Kontodaten des Verstorbenen, insb. Zahlungen innerhalb der letzten 12 Monate an einen Verein
  • Ggf. Nachfrage bei Vereinen, in denen Erblasser Mitglied war, ob Mitgliedschaft immer noch bestand.

Beispiele

  • Sportverein
  • Mieterverein
  • Partei
  • gemeinnütziger Verein
  • Berufsverbände

Worauf Du achten solltest

  • Organisation benachrichtigen & Sterbeurkunde einreichen
  • Zahlungsverpflichtungen begleichen
  • Bei Gutschrift: Auszahlung nachverfolgen

Muster einer Kündigung

Rund um das digitale Erbe

Digitales Erbe

Die Bedeutung des digitalen Erbes …

1. Erbe als Rechtsnachfolger des Erblassers

  • Der Erbe tritt in die Rechte und Pflichten des Erblassers ein.
  • Auch die Daten und Verträge, die elektronisch hinterlegt sind, gehen auf den Erben über. Die Vereinbarungen zwischen Anbieter und Erblasser inklusive der Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für den Erben.
  • Dem Erben steht das Vermögen, (z.B. Rechte an Bildern, Kommunikationsinhalte, digitale Währungen) zu, er haftet aber auch für die Verbindlichkeiten (z.B. offene Rechnungen).

2. Wie finde ich heraus, bei welchen Anbietern der Erblasser aktiv war?

Hinweise auf Online-Konten und offene Rechnungen können zu finden sein

  • Im E-Mail-Konto des Erblassers
  • Auf dem PC, Smartphone, Tablet oder USB-Stick
  • In den Unterlagen des Erblassers
  • Blick in die Kontodaten des Verstorbenen, insb. Zahlungen innerhalb der letzten 12 Monate
  • Nachfrage bei führenden Online-Anbietern, ob der Erblasser Kunde war
  • Beauftragung von Nachlassdiensten, i.d.R. über Bestattungsunternehmen, die gegen Entgelt prüfen, wo der Erblasser bei den führenden Online-Anbietern Konten hatte.

3. Wie bekomme ich Zugang zu dem digitalen Nachlass?

  • Wenn Du Zugang zum E-Mail-Konto des Erblassers hast, besteht die Möglichkeit weitere Online-Konten ausfindig zu machen und Zugang zu diesen zu bekommen, indem Passwörter zurückgesetzt und neu vergeben werden.
  • Hast Du keinen Zugang, empfiehlt es sich zunächst Passwörter und Zugangsdaten in den Unterlagen des Verstorbenen zu suchen.
  • Falls das nicht erfolgreich sein sollte, sind die Anbieter verpflichtet, Zugang zum E-Mail-Konto des Verstorbenen zu gewähren, wenn Du Deine Erbenstellung nachweist (Erbschein). (BGH III ZR 183/17) Erben können den Zugang im Zweifel einklagen.

4. Worauf Du achten solltest

  • Offene Rechnungen des Erblassers sollten geprüft werden und – wenn es keine Widerrufs- oder Rücktrittsmöglichkeit gibt – bezahlt werden.
  • Kostenpflichtige Abonnements sollten umgehend gekündigt werden, ggf. gibt es Sonderkündigungsrechte.
  • Umgang mit bestehenden Accounts: willst Du die bestehenden Accounts weiter betreuen (wenn möglich), in Gedenken halten (z.B. Gedenkzustand bei Facebook) oder löschen. Bei der Kontolöschung sollten ggf. Erinnerungsphotos oder –texte gesichert werden.

Beispiele

  • Social Media
  • E-Mail-Konten
  • Online-Konten
  • Digitale Mitgliedschaften/ Abos
  • website Kryptowährungen
  • Cloud-Dienste

Beispiele

Social Media

  • facebook
  • LinkedIn
  • Xing
  • Instagramm
  • Twitter
  • TikTok
  • YouTube

Muster Kündigung allgemein noch erstellen!

Weitere Verpflichtungen

Unterhalt

Bei einem bestehenden Anspruch auf Unterhalt …

Unterhalt

U.U. Unterhalt …

Jetzt starten!